Werdegang von Frank Riehl

Frank Riehl, geboren am 22.12.1962 in Wuppertal. Im Laufe meines beruflichen Werdegangs habe ich mich auf bestimmte Schwerpunktthemen konzentriert. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung meiner Qualifikationen.

  • Ausbildung zum Krankenpfleger – Klinikum Wuppertal Barmen. Das Klinikum ist eine akademische Lehreinrichtung der Universität Witten-Herdecke.
  • Fachweiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Intensivpflege – Heinrich Heine Universitätsklinik in Düsseldorf.
  • 1984 – 1998 Intensivpflegestationen großer Universitäten – Schwerpunkt Neurologie und Neurochirurgie
  • Seit 1994 Kursleiter für Basale Stimulation® in der Pflege – Internationaler Förderverein für Basale Stimulation – Kursleiternummer 53. Ausgebildet durch Prof. Andreas Fröhlich und Prof. Christel Bienstein
  • Ausbildung zum Trainer für Kinästhetik bei der Deutschen Gesellschaft für Kinästhetik in Berlin. Ausgebildet durch Ina Citron.
  • IHK anerkannter DIHT Trainer – bundesweit anerkannter Dozent in der Erwachsenenbildung
  • Anwender des F.O.T.T Konzepts – Schluckstörungen. Weitergebildet durch Kay Coombes
  • Anwender des Bobath – Konzepts. Weitergebildet durch Pat Davies, Werner Münz, Sigrid Tscharntke,
  • Anwender des Konzepts „intensivtherapeutisches Führen“. Weitergebildet durch Pat Davies (Italien) und Hans Sonderegger (Schweiz). Bis zu seinem Tode arbeitete ich mit Hans Sonderegger eng zusammen.
  • Zugelassener Sachverständiger bei den Sozialgerichten Lübeck und Kiel
  • Der Arbeitsschwerpunkt, seit 1989, ist die Betreuung und Förderung von Menschen mit erworbener Hirnschädigung – davon 6 Jahre als verantwortlicher Pflegeexperte in der Phase F des Therapiezentrums Middelburg. Phase F bezeichnet die Langzeitpflegeeinrichtung für Menschen mit Hirnverletzungen
  • Ostholsteiner Behindertenhilfe – Schwerpunkt ist die Arbeit mit schwerstmehrfach behinderten jungen Erwachsenen in den Tagesförderstätten
  • Entwicklung des teilhabe- und entwicklungsorientierten Betreuungsmodell nach Frank Riehl
  • Entwicklung des pflegetherapeutischen Konzepts „Connected Care® Concepts “ nach Frank Riehl
  • Entwicklung der Pflegetherapie mit systemischen Ansatz nach Frank Riehl
  • Entwicklung von konzeptunterstützenden Innovationen u.a.